Oktober 2018: Großbrand im Stollen? Nein - unser Stollenportal war Kulisse bei den Dreharbeiten für einen Imagefilm der Freiwilligen Feuerwehr Salzgitter-Bad. Selbstverständlich wurde nicht im Stollen gezündelt. Stattdessen legte der Pyrorechniker einige "Bengalos" auf die Schwelle des Mundlochs, die nach Anzünden sehr schnell für eine dichte Rauchwand sorgten. Die Darsteller warteten unter Atemschutz stehend direkt hinter den Raucherzeugern und gingen auf Kommando mehrmals aus dem Stollen auf die Kamera zu, zwei gerettete Bergleute mit angelegter Fluchtmaske im Schlepptau. Dreharbeiten unter Tage wären schon wegen der massiven Sichtbehinderung durch den Rauch nicht durchführbar gewesen. Die Untertageaufnahmen werden demnächst noch in einer ehemaligen Grubenwehrübungsstrecke über Tage gefilmt. Der Stollen selbst war bei einziehenden Wettern im vorderen Bereich stark verqualmt, der Wasserstollen, ebenfalls einziehend, glasklar.

Zum Monatsende besuchten wir die Jubelfeier zum 25-jährigen Bestehen der Tagesförderbahn am Ottiliaeschacht in Clausthal-Zellerfeld. Bei schönstem Herbstsonnenschein fuhren von Freitagnachmittag bis Sonntagabend fast pausenlos Pendelzüge mit Dampf, Diesel und elektrischer Traktion. Bei der gemeinschaftlich vom Oberharzer Bergbaumuseum und dem Verein ProDampf Osterode organisierten Aktion waren wir ebenfalls zur Beseitigung personeller Engpässe und als Lokfahrer eingesetzt. Darüber hinaus gab es den ersten Gasteinsatz unserer frisch restaurierten Steigerwagen. Es war eine gelungene Veranstaltung, welche nicht nur ungenutzte Potentiale erschloß, sondern bewußt machte, was über Ortsgrenzen hinausgehende Zusammenarbeit und Engagement bewirken können. Wir wünschen den Ottiliaeschachtbahnern alle Gute für die Zukunft. Macht so weiter!

(Bild: Holger Dudei. Es zeigt die zum Einsatz bereitstehende Deutz GZ30B vor unseren Wagen)