September 2018: Neben dem "täglichen Geschäft" bleibt ab und zu noch Zeit, unentdecktes Gelände zu betreten. So hat Robert bei Rundgängen mit einer Sonde Stahlstücke im Boden entdeckt. Diese liegen im Bereich der letzten zur Kippstelle auf die Halde führenden Gleise und entpuppten sich als Stahlschwelle und das Herzstück einer Weiche.

Solche Funden machen wir immer wieder beim Freilegen der alten Trassen. Neben den Fotos und dem Rißwerk sind sie der beste Beweis dafür, dass wir uns auf einem ehemaligen Bahnhof befinden. Auch die Spurweite von 780 mm paßt zu den Fundstücken. Schienenhöhe etwa 85 mm, ist vermutlich abgefahrenes S16-Profil. Der Rest der Weiche war leider nicht mehr vorhanden und ist wohl im Hochofen Ilsede eingeschmolzen worden.