Mai 2020: Ruhige Zeiten hinter der Halde in Döhren. Langsam gehen die Vorbereitungen zum Einachsen der RD4 weiter.

1200 m hinter dem Stollenmundloch ist es nicht immer so ruhig. Mit Quellsprengstoff und Akku-Bohrhammer wird ein weiteres Hindernis beseitigt: Die alte Staumauer. Trotz allem sind wir mit unseren Arbeiten stark im Rückstand und hoffen im Laufe des Mai wieder unsere Arbeitseinsätze mit voller Personalstärke aufnehmen zu können. Führungen werden wir vorerst nicht durchführen, da es unmöglich ist, unter Tage Abstände von 2 m einzuhalten und Vorträge mit Mundschutz zu halten. Leider.