April 2020: Was soll man schreiben? Der Betrieb steht! Die Bergschule hat den Lehrbetrieb Mitte März eingestellt. Die Schülereinsätze sind gelaufen, die Baustelle ist verwaist. Aber! Der letzte Buckel auf der Sohle ist durchstochen und die Gleise liegen jetzt ebenerdig bis fast zum Ende des Stahlausbaus. Die starken Wasserzuflüsse machen das Arbeiten in der Übergangszone Emschermergel/Plänerkalk im Moment unmöglich. Sobald es trockener wird, legen wir noch die letzten Leitplanken auf den Ausbau, fahren die alten Tropfbleche raus und laden die letzten Haufen rechts am Stoß weg. Nach Lage der Dinge werden diese Arbeiten im Laufe des Sommers zu erledigen sein.

Da Arbeiten in größeren Gruppen epldemiebedingt untersagt sind, beschränken Astrid & ich uns auf kleinere Instandsetzungsarbeiten. So bekam inzwischen das umgespurte Achsgetriebe von Lok 13 seine Achslager eingebaut, das Wendegetriebe läßt sich wieder schalten und der alte Lack und Rost werden nach und nach entfernt.

Selbstverständlich kontrollieren wir auch in diesen unsicheren Zeiten unser Gelände. In Schladen und Vienenburg wurden in den letzten Wochen Baumaschinen und Werkzeug aus verschlossenen Hallen gestohlen. Das zeigt, dass die Diebe nach wie vor aktiv sind. Und neben unserer Kameraüberwachung dreht auch täglich der mobile Wachdienst seine Runde über den Bahnhof...