Februar 2019: 180 m hinter dem Stollenmundloch verläuft eine stark wasserführende Kluft quer zum Stollen. Schon zu Betriebszeiten hingen die Bergleute der Ilseder Hütte an dieser Stelle verzinkte Bleche unter den Ausbau, um die Lokfahrer und Kuppler auf den Zügen vor dem Tropfwasser zu schützen. Über den Blechen hatte man die Firste mit Holzbrettern verzogen. Die Holzbretter sind nun Torf, große Löser aus der Kluft liegen auf den Blechen. Um den neuen Verzug aus Leitplanken einzubringen, mußten die Bleche samt Auflast abgenommen werden - leider. Ein neuer stabiler Verzug ist an dieser Stelle zwingend erforderlich, um die Sicherheit der Besucher dauerhaft zu gewährleisten. Bei den darauf folgenden Beraubearbeiten konnten wir uns diesbezüglich bestätigt finden.