Januar 2019: Im Dezember brachten wir mit dem Einbau zweier Gleisjoche unsere Ausweiche im Aufwältigungsbetrieb unter Tage zum Abschluß. Rechts stehen künftig die Leerwagen bereit, links werden die Vollwagen zu Zügen für die Fahrt auf die Halde zusammengestellt.

Exakt 400 m hinter dem Stollenmundloch entsteht unser zweiter Betriebsmittelpunkt. Im Bahnhof Schneeberg sollen später die Besucher die Bahn verlassen und in Begleitung eines Grubenführers die folgenden 400 Stollenmeter erkunden. Für die Betriebstechnik werden hier eine Ausweiche zum Umsetzen der Loks sowie Abstellgleise verlegt. Geologisch steht der Stollen dort in standfestem Kalkstein, wird aber von einer kleinen Störung gequert. Nachdem wir bereits vor einigen Wochen die Rösche von Nachfall befreit hatten, fahren wir jetzt mit dem Verziehen und Hinterfüllen der alten Türstöcke fort.

Was wäre noch zu erwähnen? Am 22.12. hielten wir unsere alljährliche Mettenschicht in aller Gemütlichkeit im Stollen ab. Dem Döhrener Heimatmuseum stellten wir einen  Förderwagen aus der Bad Grunder Grube "Hilfe Gottes" als Ausstellungsobjekt zur Verfügung. Der Wagen wurde von uns grob entrostet, mit Ovatrol konserviert und in den Keller des Museums transportiert. Darüber kann man sich in unserer "Presse"-Rubrik informieren.