Lok 21:


Ehemalige Lok Pluto 28

Hersteller: Arnold Jung Lokomotivfabrik GmbH, Kirchen an der Sieg
Typ: Pz 20
Fabrik-Nr.: 13413
Baujahr 1961
Leistung: 20 PS
Luftspeicher: 3 Flaschen mit zusammen 860 l
Motor: 4-Zylinder-V-Anordnung 65v
Dienstgewicht: 6,8 t
Spurweite: 500 mm
Zustand: Nicht betriebsfähig

Indienststellung 29.04.1961 auf Zeche Pluto (Wanne-Eickel), um 1980 Aufstellung Glückauf-Kaserne Unna, 2004 im Münsterländischen Feldbahnmuseum abgestellt, Januar 2020 Abgabe an Arge Schroederstollen und Transport nach Döhren. (Lokdaten sind noch nicht sicher!)

Die wesentlichen Ausführungen zur Drucklufttechnik in Grubenlokomotiven habe ich bereits bei Lok 19 wiedergegeben. Mit Lok 21 verfügen wir nun neben der Pz45 auch über den nächst kleineren Typ, eine Zubringermaschine. Auch hier stellt sich die Frage, ob die Lokomotive einmal in Betrieb vorgeführt werden kann. Angestrebt ist derzeit die Umspurung auf 600 mm und längerfristig eine rollfähige Aufarbeitung.

Schaut man unter die Lok, sieht man das typische Jung-Antriebskonzept: Eine Kardanwelle auf eine mittig eingesetzte Getriebebox, von da aus zwei Ketten auf die Achsen. Die Bremsanlage ist hier in Form einer Trommelbremse mit zwei Außenbacken auf die Vorderachse ausgeführt. Durch den speziellen Bremsbelag wollte man Funkenfreiheit für den Einsatz im Steinkohlenbergbau erreichen. Das Bremsgestänge verläuft dabei zwischen Lokrahmen und Flaschen und war damit vor Verschmutzung gut geschützt. Ebenfalls war eine Verschmutzung der Bremsbeläge über die Laufflächen der Räder verhindert.

Der Motor besteht aus vier V-förmig angeordneten Laufbuchsen mit einem Durchmesser von 65 mm. Im Gegensatz zum Pt80 läuft dieser Motor mit nur 30 bar Betriebsdruck und liefert 20 PS. Demgemäß ist auch der Luftverbrauch deutlich geringer und die Lok kommt mit kleineren Druckflaschen aus. Steuerung der Einlaßventile über eine verschiebbare Nockenwelle und Kipphebel, Abtrieb über Kurbelwelle direkt auf Getriebekasten.