Ziel unserer Aktivitäten ist, dem Besucher unsere Bergwerksanlagen wie in einem laufenden Bergbaubetrieb der 1960er Jahre zu zeigen. Deshalb finden Sie bei uns keine gesplitteten Wege, keine weitläufig ausgeleuchteten Strecken und hören keine Ammenmärchen von blinden Grubenpferden und Schlagwetterexplosionen im Erzbergbau. Wir präsentieren Ihnen den Stollen weitgehend original, unbeleuchtet, feucht und stellenweise schlammig. Die Führer haben selbst im Bergbau gearbeitet oder sind aktiv bei der Sanierung unseres Stollens tätig. Für Helm, Kopfleuchte und Führung sorgen wir, festes Schuhwerk, schmutzunempfindliche Kleidung und Interesse müssen Sie mitbringen. Natürlich dürfen Sie auch den eigenen Helm und Geleucht einsetzen.

Es liegt in der Natur eines Bergbaubetriebes, dass diese Touren für Kleinkinder und Gehbehinderte ungeeignet sind. Wir sind aber bereit, nach Möglichkeit und Absprache Sonderführungen zu organisieren, beispielsweise für Kindergartengruppen (Fahrradhelm und Taschenlampe erforderlich!). Einschränkend muß darauf hingewiesen werden, dass sich der Untertagebereich erst im Aufbau befindet. Wir planen, im Laufe des Jahres 2018 die Genehmigung des Bergamtes für erste Touren unter Tage zu beantragen. Mit den fortschreitenden Aufwältigungsarbeiten werden wir in den kommenden Jahren weitere Bereiche des Stollens erschliessen, sichern und zur Besichtigung freigeben. Vorrangiges Ziel der Besucherführungen ist Öffentlichkeitsarbeit und Werbung von Spenden zur Finanzierung der Arbeiten. Wir nehmen daher keine Eintrittspreise, bitten aber nach der Führung um eine Spende.

Was können wir Ihnen derzeit bieten?

Saison für Führungen ist vom 1: April bis zum 31. Oktober. Eine Anmeldung dafür per E-Mail oder telefonisch unter der im Link "Kontakt" angegebenen Adresse ist unbedingt erforderlich. Falls wir unter Tage arbeiten und nichts von Ihrem Besuch wissen, haben Sie keine Chance, uns zu finden. Möchten sie sich nur unser Gelände ansehen, können Sie uns auch unangemeldet während der Arbeitseinsätze besuchen, gerne auch mitarbeiten, hauptsächlich Samstags von 10:00 bis Einbruch der Dunkelheit.

Unser Gelände finden Sie im nördlichen Vorharz, Gemeinde Liebenburg, an der L510 vor Groß-Döhren, am Abzweig nach Klein-Döhren in Sichtweite des Autohändlers Wüste. Achten Sie bitte auf die Infotafel vom Geopark Ostfalen, an der Sie dem Waldweg zu Fuß oder per Fahrrad folgen. Da wir derzeit nur wenige Parkmöglichkeiten haben, parken Sie bitte in der Ortslage Klein-Döhren (z.B. Burgstraße). In diesem Zusammenhang empfehlen wir auch einen Besuch des Heimatmuseums Döhren, das in Sichtweite unseres Geländes in der ehemaligen Schule liegt.


Größere Kartenansicht

Zu unserem Gelände zählt die gesamte Stollenhalde an der L510, die westlich vorgelagerten Bahnanlagen bis zum Acker sowie das Areal um das Stollenportal. Das Betreten unseres Geländes außerhalb unserer Öffnungs- und Arbeitszeiten ist zu Ihrer und unserer Sicherheit und zur Vermeidung von Vandalismus verboten. Die Anlage wird von mehreren vernetzten Videokameras überwacht. Sachbeschädigung führt zur Anzeige!