Loks 2, 9 und 11:


Hersteller: Bartz
Typ: El 8a oder KGA 05
Leistung: 15 kW
Akkuspannung: 96 V
Gewicht: 5,5 t

Die Firma Heinrich Bartz war über Jahrzehnte eine der größten Lieferanten für Akkumulatorlokomotiven. Die El 8a zählt zu den kleineren Vertretern ihrer Bauart und ist in der Nomenklatur des Bergbaus als Abbaulokomotive eingeordnet. Bei vergleichsweise geringer Leistung hat die Maschine ein recht hohes Gewicht, was neben dem alleine 2,5 t schwerem Akkutrog ebenfalls auf die massive Panzerung aller elektrischen Einbauten aus Gründen des Schlagwetterschutzes zurückzuführen ist. Trotzdem waren diese Maschinen auch außerhalb des Steinkohlenbergbaus weit verbreitet. Durch ihre einfache Motorisierung aus zwei Reihenschlußmotoren sind sie schnell einsatzbereit und benötigen wenig Wartung. Teuer macht den Betrieb der Maschine der Akkumulator, was wiederum durch den völlig abgasfreien Betrieb aufgewogen wird, da man so die Bewetterung der Betriebspunkte weniger aufwändig gestalten kann. Im Steinkohlenbergwerk General Blumenthal wurde in den Jahren Jahr 1955/56 eine ganze Serie dieser Loktype beschafft, um die bis dato verbreiteten Druckluftlokomotiven abzulösen. Davon sind drei Exemplare in unsere Sammlung gelangt. Sie sollen später einmal den Hauptbetrieb der Besucherzüge im Stollen übernehmen.

Lok 2:

Ehemalige Lok General Blumenthal Nr. 8.
Fabrik-Nr.: 1067
Baujahr: 15.03.1954
Zustand: Nicht betriebsfähig, in Aufarbeitung.

Indienststellung 1956 auf Zeche General Blumenthal in Recklinghausen, über Arbeitsgemeinschaft Muttenthalbahn im Jahr 2008 an Arge Schroederstollen.

Lok 9:

Ehemalige Lok General Blumenthal Nr. 17
Fabrik-Nr.: 1147
Baujahr: 31.05.1955
Zustand: Nicht betriebsfähig.

Indienststellung 1956 auf dem Steinkohlenbergwerk General Blumenthal in Recklinghausen, von Feldbahnsammler 2011 an Arge Schroederstollen

Auch wenn Typenschild und Leistungsdaten eine El 8a ausweisen, sieht man, dass die Fa Bartz gelegentlich eng mit AEG kooperierte und Baupläne modifiziert wurden. So sind bei Lok 9 Rahmen, Akku und Teile der elektrischen Ausrüstung identisch mit Lok 2. Der Fahrschalter ist dagegen liegend eingebaut und entspricht dem unserer AEG ZD2, allerdings ohne Steuerwelle für die Zweitlok. Die Bremsanlage aber entspricht dieser Lok und hier ist sogar die Anschlußeinheit für die Bowdenzüge zur Zweitlok inklusive Rahmendurchbruch in der Stirnseite eingebaut.

Lok 11:

Fabrik-Nr.: unbekannt
Baujahr: um 1955
Zustand: Eingeschränkt betriebsfähig

Indienststellung 1956 auf Zeche General Blumenthal in Recklinghausen, über Arbeitsgemeinschaft Muttenthalbahn 2006 an Sammlung Kay Winkler, Ennepetal, 2013 an Arge Schroederstollen.

Leider lassen sich Fabrik- und Zechennummer nicht mehr ermitteln. Ausgehen kann man aber davon, dass es sich um die Lieferung des Baujahrs 1956 an die Zeche General Blumenthal handelt, welche später in mehreren Exemplaren an die Muttenthalbahn abgegeben wurde und von der noch weitere Exemplare z.B. in Bad Ems (GB 7), Dortmund (GB 20) und Deinste (GB 6) im Einsatz stehen.